OLZ Dialog 2018

Montag, 19 November, 2018

«Nur was Profit abwirft kann langfristig bestehen»

Nachhaltig und wirtschaftlich schliessen sich nicht aus – im Gegenteil: Das gilt, wie am zweiten OLZ Dialog 2018 im Berner Bellevue zu erfahren war, genauso für die Arbeit von Hilfswerken, wie auch beim Geld anlegen.

«Dann erkrankten auch die Säue»: Hannes Schmid, Fotokünstler – mit seinen legendären Bildern vom Marlboro Man verbindet eine Generation das Gefühl von Freiheit und Abenteuer – weiss um die Wirkung seiner Bilder und Worte. Er erzählte am OLZ Dialog 2018 seine Geschichte, wie er nach seiner offiziellen «Pensionierung» in die Slums Phnom Pens zog, und in Kambodscha das Hilfswerk «Smiling Gecko» gründete, um möglichst viele Kinder aus dem bittersten Elend herauszuholen. Er musste Rückschläge einstecken: Die ersten landwirtschaftlichen Versuche scheiterten kläglich, nicht nur in der Schweinezucht. Die Fische starben, die Hühner legten keine Eier, auf dem nährstoffarmen roten Boden Kambodschas gedieh erst mal gar nichts. Geld verschwand im korrupten Staat. Doch ein Hannes Schmid gibt nicht auf. Er holte sich Hilfe und Know-how in der Schweiz, nach seinem Credo: «Wer weiss, dass er nichts weiss, ist sehr offen, von Leuten zu lernen, die etwas wissen». Mit Unterstützung und der Expertise von Schweizer Unternehmen, von ETH und (Fach-)Hochschulen entstand in wenigen Jahre auf der grünen kambodschanischen Wiese ein erstes quirliges «Smart Village». Smiling Gecko bietet heute mit seinen Schul-, Farm- und Tourismusprojekten den Kindern eine Schulbildung und gesunde Ernährung und den Eltern Arbeit und ein Einkommen.

Hannes Schmid weiss, dass er einen langen Atem braucht: «Es wird bis 2050 dauern, bis dass die heute von uns ausgebildeten Kinder ihren eigenen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen». Erst dann wird die Spirale des positiven Wirtschaftswachstums nachhaltig weiterdrehen können. Damit es überhaupt so weit kommt, brauchte es System, Investitionen in die Infrastruktur und von Anfang an wirtschaftliches Denken und Profit. Hannes Schmids Lebenswerk ist noch keineswegs vollendet. In den nächsten Jahren sollen zahlreiche weitere Smart Villages in ganz Kambodscha entstehen, und seinen erfolgreichen Entwicklungshilfe-Ansatz will er auf andere arme Länder ausweiten.

Hannes Schmid hat von der Universität Zürich den Ehrendoktor und vom Beobachter den Prix Courage für sein Lebenswerk erhalten.  

Nachhaltigkeit bei Geldanlagen zielt auf ökologisches und soziales Wirtschaften

Nachhaltigkeit ist auch bei Geldanlagen derzeit ein grosses Thema: Viele Anleger möchten in eine ökologisch und sozial verträgliche Wirtschaftsentwicklung investieren, aber nur die Wenigsten wären wohl bereit, dafür wie Hannes Schmid Kopf und Kragen zu riskieren. OLZ-CEO Pius Zgraggen formulierte es so: «Wir möchten unser Reiseziel gewiss lieber mit sauberem Wind in den Segeln als mit einem stinkenden Kahn erreichen – aber bitte ohne Abstriche bei der Sicherheit».  Die gute Nachricht bei der Geldanlage: Es ist möglich – wenn auch nicht ganz trivial. Es reicht gemäss OLZ nicht, einfach die schlimmsten Unternehmen aus dem Portfolio zu entfernen. Denn gerade Titel aus kontroversen Branchen wie der Tabak-, Alkohol-, Glücksspiel- oder Waffenindustrie – sogenannte sündenhafte Aktien (engl. Sin Stocks) – weisen historisch eine überdurchschnittlich hohe Rendite auf. Fällt diese durch den Ausschluss dieser Titel weg, führt das zu einer Performanceeinbusse.

Die Forschung liefert aber «Good News»: Nicht die Lasterhaftigkeit per se erklärt die gute Rendite der «Sin Stocks», sondern drei anderer Eigenschaften: Hohe Profitabilität, geringer Investitionsbedarf und eine tiefe Aktienkursschwankung.

OLZ hat seinen Minimum-Risiko-Anlagestil in intensiver Forschungsarbeit derart weiterentwickelt, dass genau diese Eigenschaften in Kombination mit strengen Nachhaltigkeitskriterien (ESG, engl. für Environment, Social und Governance) in die Portfoliooptimierung einfliessen. Der risikobewusste OLZ-Ansatz lässt sich sehr gut mit Nachhaltigkeit kombinieren, da er Titel mit hoher Rentabilität und tiefer Aktienkursschwankung bevorzugt. Alle OLZ Minimum Risiko Strategien sind seit 2017 nachhaltig, bei unveränderten Rendite- und Risikoeigenschaften. Das Anlageziel bleibt somit gleich, wird aber konsequent mit einem nachhaltigen Wertschriftenportfolio «sauber» erreicht.